Handwerk

img_1614

Als Social Media Manager sollte man auch immer einen humorvollen Blick auf die Realität unserer Branche werfen. Aber in jedem Witz steckt meist auch etwas Wahres und so auch in diesem Meme. Für Social Media gibt es keine geregelten Arbeitszeiten. Zumindest nicht, wenn man das als Freelancer macht und nicht in einem Unternehmen mit einem großen Team die Accounts des Unternehmens betreut. 📱💼

Es ist kein Geheimnis, dass manch leicht bekleidetes Mädchen mit wackelndem Hintern in Windeseile tausende Follower gewinnen kann. Während man sich bei Accounts von Unternehmen eher abrackern muss, um die Profile der Kunden voranzubringen. Vor allem, wenn das Themenfeld für Social Media zunächst etwas sperrig erscheint.

Am Ende kommt es natürlich darauf an, was man daraus macht und wie man die Themen aufbereitet.

In Videos von Umfragen sieht man oft, wie Jugendliche auf die Frage nach ihrem Berufswunsch mit „Influencer“ antworten. Diese Videos werden natürlich auch immer genutzt, um sich über die Jugendlichen lustig zu machen und zu zeigen, wie realitätsfern die Jugendlichen sind. Eigentlich trifft das eher auf diejenigen zu, die sich darüber lustig machen. Wahrscheinlich wären sie auch nicht ausgelacht worden, wenn sie früher die Frage mit Astronaut beantwortet hätten.

Natürlich ist das ein Wunsch, den man als Ziel haben kann, und natürlich ist es Arbeit, wenn man Social Media professionell betreibt. Genauso wie wir keine Ahnung hatten, was es wirklich bedeutet, seinen „Traumjob“ zu bekommen und auszuüben. So wie die Jugendlichen auch nicht wissen, wie schwierig es wirklich ist, eine echte, engagierte Community aufzubauen.

Von außen sieht man nur, wie cool es aussieht, aus dem All auf die Erde zu schauen oder den Feed und die Stories der Accounts zu sehen.

Aber wisst ihr was? Ich habe einen cleveren und zugleich nachhaltigen Tipp, wie man sich den Traum vom Influencerleben erfüllen kann. Zumindest wenn man eine junge Frau ist. Dann ist es aktuell eine gute Möglichkeit, in den sozialen Medien bekannt zu werden, wenn du in typisch männlichen Handwerksberufen wie Dachdeckerin, Elektrikerin oder ähnlichem durchstartest. 💪⚡

Stellt euch vor, ihr macht eine Ausbildung in diesem Bereich und integriert dieses Fachwissen in euer Social Media Profil. Dann könntet ihr Inhalte erstellen, die eure handwerklichen Fähigkeiten mit eurer Leidenschaft für Social Media verbinden. 🛠️📲

Das Ergebnis? Euer Follower-Wachstum wird ähnlich schnell sein wie das der jungen Frauen, die nur auf ihren Körper setzen, aber mit einem wichtigen Unterschied: Euer Wachstum wird nachhaltiger sein und euch Möglichkeiten für interessantere und wahrscheinlich besser bezahlte Kooperationen bieten. 💼💰

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × 3 =

Was Du Dir noch anschauen solltest:

Café Im Alten Bahnhof Warnitz
Seit 2022 betreibt meine Frau das Café im Alten Bahnhof in Warnitz am Oberuckersee.
Hier klicken
Ka:Ma Hof Uckermark
Am Ortsrand vom kleinen Dorf Carmzow in der Uckermark, befindet sich unser Ka:Ma Hof. Hier haben wir eine Ferienwohnung eingerichtet.
Hier klicken
Mario Thiel Marketing
Ich bin Digital Creator, Social Media Manager und Webdesigner. Solltest Du in diesen Bereichen Hilfe benötigen, findest Du hier mehr Informationen.
Hier klicken
Previous slide
Next slide